Aus den Hochschulen: Nicht abgerufene Mittel Einmalzahlung für Studierende/Fachschüler*innen müssen im System bleiben - Presse-Statement des Deutschen Studierendenwerks

Exklusiv-Angebot zum Komplettpreis von 22,50 Euro

seit mehr als 25 Jahren informiert der INFO-SERVICE Öffentlicher Dienst/Beamtinnen und Beamte die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu den wichtigsten Themen rund um Einkommen und Arbeitsbedingungen. Mit unserem USB-Stick (32 GB) senden wir Ihnen alle 8 Bücher und eBooks zu (3 Ratgeber & 5 eBooks), z.B. Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte, Beihilferecht in Bund und Ländern, Beamtenversorgungsrecht in Bund und Ländern, Tarifrecht (TVöD, TV-L), Nebentätigkeitsrecht, Berufseinstieg im öffentlichen Dienst, Rund ums Geld und Frauen im öffentlichen Dienst >>>zur Bestellung


 

Zur Übersicht aller Meldungen

 

Nicht abgerufene Mittel Einmalzahlung für Studierende/Fachschüler*innen müssen im System bleiben - Presse-Statement des Deutschen Studierendenwerks

Prof. Dr. Beate A. Schücking, die Präsidentin des Deutschen Studierendenwerks, fordert, dass die nicht abgerufenen Mittel für die 200 Euro Einmalzahlung an Studierende und Fachschüler*innen im System bleiben und hilfsbedürftigen Gruppen von ihnen zukommen.

Sie sagt: „Voraussichtlich werden 140 bis 150 Millionen Euro an Energiepauschale bzw. Einmalzahlung nicht abgerufen werden. Diese Mittel müssen weiterhin zweckgebunden dafür eingesetzt werden, jene Gruppen von Studierenden mittelbar oder unmittelbar zu unterstützen, die durch die multiplen Krisen unserer Zeit in materieller oder immaterieller Not sind. Dafür ist das Geld gedacht, dafür sollte es auch eingesetzt werden – und nicht zurück in den allgemeinen Haushalt fließen.

Ich denke vor allem an die vielen Studierenden, die sich wegen psychischer Probleme und Krisen an die psychosozialen Beratungsstellen der Studierendenwerke wenden und wegen der immens hohen Nachfrage oft sehr lange auf einen Termin warten müssen. Die Belastungen der Studierenden sind gravierender, existenzieller geworden; es geht um Zweifel am Studium, depressive Verstimmungen, bis hin zu Suizidgedanken. Ein Teil unseres akademischen Nachwuchses steckt in einer Mental-Health-Krise. Schon mit einem niedrigen zweistelligen Millionen-Betrag könnten die Studierendenwerke ihre psychosoziale Beratung über die kommenden Jahre ausbauen und diesen Studierenden helfen. Studienabbrüche aus psychischer Not können wir uns nicht leisten.

Die dann noch verbleibenden Mittel sollten grundsätzlich materielle Härten abfedern und für Studierende in finanzieller Notlage bereitstehen. Wir wissen aus der 22. Sozialerhebung, dass 37% der Studierenden weniger als 800 Euro im Monat zur Verfügung haben, das BAföG aber nur 11% der Studierenden erreicht.

Bund und Länder haben im vergangenen Winter gemeinsam eine wichtige Hilfe gegen Energiepreiskrise und Inflation aufgesetzt. Es ist nur folgerichtig, die dafür eingesetzten Gelder weiterhin für diesen Zweck einzusetzen. Das schulden wir den jungen Menschen.“

Stefan Grob
Referatsleiter Presse/Verbandskommunikation
Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden
Redaktionsleitung DSW-Journal
Deutsches Studierendenwerk e.V.
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
Tel.: +49 30 29 77 27 20
Mobil: +49 163 29 77 272
E-Mail: stefan.grob@studierendenwerke.de
Skype: stefan.grob.dsw
www.studierendenwerke.de
www.facebook.com/Deutsches.Studierendenwerk
twitter.com/DSW_Tweet

Quelle: Pressemeldung der Studierendenwerk vom 29.09.2023


Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Baufinanzierung - Berufsunfähigkeitsabsicherung - KapitalanlagenKrankenzusatzversicherung - Private Krankenversicherung - zuerst vergleichen, dann unterschreiben - Online-Vergleich Gesetzliche KrankenkassenZahnzusatzversicherung  -

Brutto/Netto: >>>hier können Sie es ausrechnen lassen

PDF-SERVICE: zehn eBooks zu den wichtigsten Themen für Beamte und dem Öffentlichen Dienst
Für nur 15 Euro im Jahr können Sie mehr als zehn Taschenbücher als eBook herunterladen: Beamtenrecht, Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe) sowie Nebentätigkeitsrecht, Tarifrecht, Frauen im öffentlichen Dienst. Sie können die eBooks herunterladen, ausdrucken und lesen
>>>mehr Informationen



Red 20230317

mehr zu: Aktuelles aus den Hochschulen
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.verwaltungshochschulen.de © 2024